background

Wie werde ich Mitglied?

Um einem Nutzungsvertrag mit der WGLi abzuschließen, ist es neben dem Vorhandensein einer passenden freien Wohnung notwendig, Mitglied in der Genossenschaft zu werden.

Das einmalige Eintrittsgeld ist auf 110 Euro, die Höhe eines Anteils auf 160 Euro festgelegt.

Beim Einzug richten sich die Genossenschaftsanteile nach der Wohnungsgröße.
Pro angefangene 5 qm zeichnet das Mitglied einen Anteil á 160 Euro. Dieses Geld kommt unverzinst auf ein Mitgliedskonto und kann lt. Satzung bei Wohnraumänderung innerhalb der Genossenschaft aufgestockt oder teilgekündigt werden. Bei Kündigung der Mitgliedschaft werden die Genossenschaftsanteile entsprechend der Satzung ausgezahlt. Die Mitgliedschaft ist vererbbar.

Was sind meine Vorteile als Mitglied?

Eine alte Idee ist jung wie eh und je: Wohnungsgenossenschaften als „dritter Weg“ zwischen Miete und Eigentum. Die Gemeinschaft, das Für- und Miteinander steht hier im Vordergrund, ganz nach dem Motto „Hier wohnen wir“.

WGLi-Genossenschafts-Vorteile auf einen Blick:

  • Dauernutzungsverhältnisse (lebenslanges Wohnrecht) - keine Eigenbedarfskündigung möglich
  • wichtiges Organ ist die Vertreterversammlung, deren Mitglieder aus den Reihen der Genossenschafter gewählt werden; die Vertreterversammlung wählt den Aufsichtsrat, und der bestellt den Vorstand der Genossenschaft
  • preisgünstige Mieten, Mietenkonzept „Stabile Mieten bis 2018“, über eine Verlängerung wird derzeit diskutiert
  • Mitwirkung in Initiativgruppen, sog. KiezForen, z. B. Mithilfe bei der Entstehung von einem Gemeinschafts- und Begegnungsgarten
  • Teilnahme an Aktivitäten in Nachbarschaftstreffs, z. B. Kunst in der Natur (Malsommer)
  • Teilnahme an Veranstaltungen, z. B. WGLi-Sportfest, Bastelfest für Kinder, Schultütenfest
  • Mitglieder und Mieter werden auch bei Problemen nicht allein gelassen, das Gemeinwohl steht im Vordergrund
  • Mitwirkung bei der Vorbereitung bzw. Organisation großer Events, z. B. Giebelmalerei, Festveranstaltungen, Festschriften
  • WGLi-eigener TV-Sender, interessante Rubriken, z. B. Mitgliedermarkt, Ratschläge von und für Mitglieder, Ausflugstipps, sportliche Inspirationen
  • zielgruppengerechte Anpassung des Wohnens, z. B. mit Hilfe von ebenerdigen Aufzügen, Fahrradhäusern im Hof, Rollatorenboxen vor dem Hauseingang, Duschzelle mit erleichtertem Einstieg
  • Nutzung der kostenfreien Miniwohndienstleistungen, um die kleinen Dinge des Lebens zu erleichtern, z. B. Ab- und Anbringen von Gardinen, Aufstellen von Kleinstmöbeln

Ergänzende Information:

Die erste deutsche UNESCO-Nominierung „Idee und Praxis der Organisation von gemeinsamen Interessen in Genossenschaften“ ist in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Dies hat am 30. November 2016 der zuständige Ausschuss der UNESCO in Addis Abeba entschieden.