background

Festakt zur Übergabe eines Fassadenkunstwerkes

04.06.2014

Festakt zur Übergabe eines Fassadenkunstwerkes anlässlich des 60-jährigen Bestehens der WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG

Es ist 10 Meter breit und 12 Meter hoch, das neue Fassadenbild der WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg, das am 02. Juni am Giebel des Wohnblockes Josef-Orlopp-Straße 26-30 feierlich eingeweiht wurde.

Die Übergabe des Kunstwerkes, das die WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg in Kooperation mit den international bekannten französischen Fassadenkünstlern der CITÉCRÉATION aus Lyon entwickelt hat, ist vorläufiger Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 60-jährigen Jubiläum der größten Berliner Wohnungsgenossenschaft.

„Die WGLi gestaltet in vorbildlicher Weise den Bezirk Lichtenberg mit“, fasste Bezirksbürgermeister Andreas Geisel in seinem Grußwort vor rund 60 geladenen Gästen, Mitgliedern der Genossenschaft und Partnern zusammen und hob die Bedeutung der Fassadenkunstwerke im Stadtbild hervor. Es sind Orte verantwortungsvoller Stadtentwicklung, an denen der öffentliche Raum durch kunstvolle Wandbemalungen kreativ geprägt wird - wo Stadtgestaltung lebendig wird.

Thomas Kleindienst, Kaufmännischer Vorstand der WGLi, betonte: „Die Übergabe des Kunstwerkes setzt ein positives Signal für die Stadtgestaltung und den Bezirk insgesamt. Es wirbt für die WGLi und für den Genossenschaftsgedanken.“ In seiner Rede dankte er allen Beteiligten für das hohe Maß an Professionalität bei der Realisierung des Projektes, insbesondere Halim Bensaid von der CITÉCRÉATION und Steve Rolle von der Dekorative City GmbH, sowie den Mitarbeitern und Mitgliedern der WGLi für ihre Unterstützung.

Die positiven Reaktionen der Gäste und Bewohner zeigen, dass diese Form der künstlerischen Wandbemalung auf große Zustimmung stößt. Was ist zu sehen? Eine Alltagsszene in sommerlich-bunten Farben zeigt Menschen im Stadtviertel, die symbolisch auf einer Treppe zusammentreffen: Kinder, Jugendliche, Sportfreunde, Besucher, Paare, Senioren, der Hausmeister, ein Handwerker. Damit weist das Kunstwerk auf die intensiven Beziehungen zwischen der Genossenschaft und ihren Mitgliedern hin.

Selbstverständlich soll die großformatige, in 3-D-Technik gestaltete Darstellung an der vielbefahrenen Kreuzung Josef-Orlopp-Straße Ecke Ruschestraße Aufmerksamkeit erzeugen, aber darüber hinaus auch die Attraktivität der Wohnanlage steigern und den Kiez insgesamt aufwerten, unterstreicht Thomas Kleindienst. Das in kraftvollen Formen und Farbtönen gestaltete Motiv spiegelt die lebendige Vielfalt der Stadtgesellschaft wider, die Treppe und ein Regenbogen werden als wichtige verbindende Elemente dargestellt. Bei Nacht gibt eine Illumination dem Ensemble einen ganz besonderen Charme, wenn die Hausdurchgänge des Kunstwerkes beleuchtet werden.

„Das Bild ist auch gelebte Geschichte“, sagt Thomas Kleindienst und erzählt von den beiden Lehmann-Brüdern auf der Schwalbe, unten links im Bild, die hier aufgewachsen sind. Einer der beiden, inzwischen längst erwachsen, war mit seiner Mutter beim Festakt anwesend und tauschte mit den Gästen und anderen langjährigen Mietern und Mitgliedern Erinnerungen aus.

Der Gedanke des solidarischen Miteinanders ist der WGLi ein besonderes Anliegen. Nicht nur für ihre mehr als 25.000 Bewohner gibt es vielfältige soziale und kulturelle Angebote, sondern die Genossenschaft setzt sich im Bezirk Lichtenberg über eine preisgekrönte Bürgerstiftung für sinnvolle Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen ein, fördert den lokalen Fußballverein und das Handballteam der Frauen und engagiert sich im „Forum Fennpfuhl“ für die Entwicklung des Gemeinwesens.

Nach dem Festakt ließen die Gäste bunte Luftballons mit guten Wünschen in den Himmel steigen und tauschten sich mit Referenten, Künstlern und Teilnehmenden bei einem unterhaltsamen Stehempfang aus.

Weitere Fotos finden Sie in unserer Fotogalerie.

zurück zur Übersicht