background

Die Monats-Kolumne von Hermine Kümmerlinde

Ich bin wohl doch keine Kämpfernatur oder Voll von der Rolle

August 2017

Schon immer wollte ich eine bedeutende Rolle spielen. Allerdings war auf dem Weg dahin nicht vorgesehen, dass ich über Röllchen gehe. Sie waren zwar nicht auf einmal da - aber ganz plötzlich stolperte ich darüber und beschloss: Die müssen weg, und das so schnell wie möglich. Also stürzte ich mich gleich in die Abnehm- und Fitnessliteratur. Übereinstimmend wurde mir ans Herz gelegt: Sport und viel Bewegung sowie die Umstellung der Ernährung. Wer mich kennt, der weiß, dass mein Lieblingsbuch „Essen ist meine Lieblingsspeise“ ist. Also musste ich mich bei meinem Röllchenkampf ganz auf die erste Säule konzentrieren und durch ein Mehr an Sport und Bewegung meine Essgewohnheiten ausgleichen. Kaum hatte ich mich in einem Fitness-Studio gleich um die Ecke angemeldet, schaffte ich mich auch mindestens an drei Tagen in der Woche für ein paar Stunden. Nach einem viertel Jahr waren die Röllchen immer noch da und meine Waage zeigte zwei Kilo mehr an als vorher. Allerdings fühlte ich mich fit und stark. Der Sport tat mir also gut, da musste nur etwas Stärkeres her. Denn an meinem Speiseplan wollte ich nicht rütteln. Wer mich schließlich auf Crossfit brachte, weiß ich gar nicht mehr. Na ja, dachte ich mir - im Kreuz zwickt es manchmal und fit willst du auch werden - das ist genau das Richtige. Also meldete ich mich an und ging ins Studio - welches sich bei dieser Sportart Box nennt. Eine sehr kleine Gruppe durchtrainierter Leidensgenossen begrüßte mich fröhlich und zeigte auf eine Zahlenfolge auf dem Fußboden: 50 - 40 - 30 - 20 - 10. Annie, rief mir der Trainer zu. Ich wollte mir die Nummer gleich aufschreiben, das war sicher die Telefonnummer der Terminorganisatorin. Als ich die Auflösung hörte, musste ich erst einmal kräftig durchatmen. Annie war der Name unserer heutigen - also meiner ersten - Übung. Die Zahlen beschrieben einfach nur die Härte der nächsten Viertelstunde. Denn bis dahin sollten wir uns abwechselnd bei Doppelseilsprüngen und Bauchpressen, sogenannten Crunches, total verausgaben. Zuerst mit 50 Wiederholungen der Übung, und zwar ohne Pause, dann 40, 30, 20 - bis wir bei den letzten 10 Wiederholungen ankommen würden. Das wären 150 Wiederholungen in fünfzehn Minuten. Und Annie sollte eine der leichteren Übungen sein. Nach zwanzig Wiederholungen in sieben Minuten hörte ich völlig erschöpft auf. Das wäre für den gewünschten Zweck zwar genau die richtige Übung - aber nicht für mein Gemüt. Als ich dann noch erfuhr, dass Crossfit erfunden wurde, um Polizisten zu trainieren, fühlte ich mich bestärkt und ging nicht wieder hin. Zum Glück fielen mir da gleich die richtigen Artikel aus meiner Hausfrauenfachpresse in die Hände wie „Von wegen ungesund - Dicke leben länger“ oder „Nicht jeder muss abnehmen, um gesund zu bleiben“. Sag ich doch, sagte ich mir. Für jede scheinbar schlüssige These gibt es auch mindestens einen genauso logischen Gegenbeweis. Von nun an ließ ich es sein, wegen ein paar Röllchen von der Rolle zu sein, wollte lieber die Rolle der selbstbewussten Frau einnehmen. Und wenn mich doch einmal jemand wegen der Röllchen ansprechen sollte - derjenige sei schon einmal vorgewarnt - hätte ich auch gleich die passende Antwort zur Hand: Ich bin nicht zu dick - nur zu klein für mein Gewicht.