background

Die Monats-Kolumne von Hermine Kümmerlinde

Wir treffen uns heute

Dezember 2017

Das war wirklich ein schlimmes und dazu richtig dummes Missverständnis, welches mich beinahe die Freundschaft zu meiner besten Freundin Anna gekostet hätte! Wir hatten einen unterhaltsamen Nachmittag in unserem Stammcafé, alle Nachbarn durchgehechelt und waren gerade am gehen, als Anna ein Zettel aus der Tasche fiel. Ich hob ihn auf und wollte ihn gerade zurückgeben, da las ich die ersten Worte und beschloss, ihn mir erst einmal in aller Ruhe zu Gemüte zu führen. Denn bereits die ersten Worte hatten mir zu denken gegeben und mich misstrauisch gemacht - wahrscheinlich würde der Zettel ein Schock für mich sein. Er begann mit „HE UTE ...“ Dazu muss man natürlich wissen, dass Ute, also die Ute Niedernolde aus dem dritten Stock, seit Jahren meine erklärte Feindin ist. Wie der Name schon sagt, ist sie eine ziemlich niederträchtige Person. Vor ein paar Jahren hatten wir einmal einen Streit, der schließlich beinahe in einer Prügelei endete. Nur ein paar beherzte Nachbarn konnten uns davon abbringen. Seitdem versucht sie, wann immer es nur geht, mich zu mobben. Mit dieser Ute also wollte sich meine beste Freundin verabreden - vielleicht sogar zu irgendeiner Schandtat gegen mich? Zu Hause las ich den restlichen Text “... sollten wir der dummen Gans den Hals umdrehen ...“ Mehr musste ich gar nicht lesen. War das etwa eine Verschwörung gegen mich? Was hatte ich Anna angetan? - Da musste ich gleich etwas unternehmen, Klarheit in die Sache bringen. Wie ein Detektiv versuchte ich nun, die beiden lückenlos zu überwachen. Viele Tage passierte gar nichts. Anna besuchte mich wie gewohnt und ließ sich überhaupt nichts anmerken. Aber dann, ein paar Tage später, sah ich sie mit der Niedernolde ein Stück hinter unserem Haus ins Gespräch vertieft. Das war der Beweis! Aber um was es da ging, konnte ich beim besten Willen nicht erlauschen. Doch was war das, plötzlich schubste die Niedernolden Anna so stark, dass diese fast stürzte. Und ging mit ihrer Handtasche auf sie los. Ein guter Moment für mich einzuschreiten. Was ist denn da los, rief ich und zog Anna aus dem Gefahrenkreis. Ein Glück, dass Du gerade gekommen bist, sagte sie zu mir. Sie wollte der Niedernolde gerade die Leviten lesen, weil diese immer Müll vor ihrer Eingangstür verliert. Zum Glück sei ich gerade im richtigen Moment gekommen, um Schlimmeres zu verhindern. Und was war das mit dem Zettel, fragte ich Anna. Du wolltest Dich doch mit der alten Hexe verabreden - und hielt ihr den zerknüllten Zettel unter die Nase. Nun kam heraus, dass der Brief nicht mit He Ute begann, sondern mit Heute. Anna wollte einen Brief an mich schreiben, hatte diesen aber noch nicht zu Ende geschrieben. Das war mir natürlich peinlich, meine beste Freundin so verdächtigt zu haben und ich lud sie auf ein Stück Torte und den neuesten Klatsch aus dem Haus ein. - Und die Moral von der Geschichte? Ganz einfach: Wer richtig lesen kann, ist im Vorteil!