background

Die Geschichte unserer Maskottchen

Jedes der zwei großen WGLi-Wohngebiete mit insgesamt mehr als 10.000 Wohnungen hat ein eigenes Enten-Maskottchen. Fenny ist besonders den Mitgliedern zugetan, die im Lichtenberger Ortsteil Fennpfuhl zu Hause sind und Fried den Friedrichsfeldern.

Die Geburt von Fenny und Fried:

Ein Entchen ist seit einigen Jahren Maskottchen unserer Genossenschaft. Es hat sich seitdem zu einem Sympathieträger gemausert. Nicht nur die Kinder freuen sich bei Veranstaltungen oder anderen Gelegenheiten, ein Gummi-Entchen zu ergattern, das besonders gern in Badewannen seine Runden dreht. Nachdem das Entchen jahrelang namenlos war, baten wir unsere Mitglieder 2006, ihm einen Namen zu geben. Zahlreiche originelle Vorschläge gingen ein. Den „Zuschlag“ bekamen Fenny und Fried, denen der Karikaturist Wolfgang Schubert mit Pinsel und Stift Leben einhauchte. Und so wurde aus dem Gummi-Entchen ein unverwechselbares und einmaliges WGLi-Entenpärchen.

In natura leben Enten in unmittelbarer Nähe der WGLi-Wohnanlagen. Sie sind auf dem Fennpfuhl-See beheimatet, um den sich etwa 8.000 WGLi-Wohnungen befinden. In Friedrichsfelde, mit mehr als 2.100 WGLi-Wohnungen, können sie im Tierpark Berlin bewundert werden.

Fenny und Fried sehen Sie auf unseren WGLi-Servicefahrzeugen. Dort nennen sie sich "Flinke Fenny" und "Speed Fried". Längst sind sie nicht mehr allein. Inzwischen haben Fenny und Fried ein große Familie. Diese "fährt" im Moment auf Bussen der BVG durch Berlin. Seit 2009 gibt es sie auch als Plüschtiere.